CASIO PRO TREK Aktivreise – mit der PRW-3100Y-1ER in Zell am See, Kaprun

MIT PRO TREK ZURÜCK AUF DIE PISTE


03.12.–06.12.2015 – Zell am See-Kaprun im SalzburgerLand

Zurück zur Übersicht
North
North

Sandy & Olaf –
im Paradies für Wintersportler

Für Sandy und Olaf geht es in eine der attraktivsten Skiregionen Österreichs überhaupt: In Zell am See-Kaprun warten auf das Ehepaar sage und schreibe 138 perfekt präparierte Pistenkilometer. Die letzten Skifahrten der beiden sind schon eine Weile her ist, daher werden professionelle Skilehrer versuchen, ihnen den Sprung zurück auf die Skipiste so leicht wie möglich zu machen. Die Wiedereinsteiger dürfen die ganze Vielfalt der Alpen erleben und auf Skiern tief verschneite Winterlandschaften erkunden. Ihnen stehen nicht nur atemberaubende Ausblicke auf die umliegenden Dreitausender bevor, auch Action und kulinarische Höhenflüge zählen zum Programm. Wie zum Beispiel eine Besichtigung der Kitzsteinhorn Gipfelwelt 3.000 oder der Advents-Rundfahrt am Zeller See: Der Blick auf die verschneite umliegende Bergwelt stimmen auf die Vorweihnachtszeit ein.

Drei Tage lang werden sich Sandy und Olaf ins Abenteuer stürzen. Wie sie sich am Ende auf ihren Skiern machen? Verfolgen Sie die spannende Aktiv-Tour der beiden Blogger!
Sandy, 38 Jahre
Angestellte im öffentlichen Dienst
Olaf, 44 Jahre
Selbstständig
Interessen: Lesen, Fahrradfahren, Wellness, Gartengestaltung
Zuletzt Ski gefahren:
1998
Interessen: Lesen, Hundesport, Fußball, Motocross
Zuletzt Ski gefahren:
2009
Sandy, 38 Jahre
Angestellte im öffentlichen Dienst
Interessen: Lesen, Fahrradfahren, Wellness, Gartengestaltung
Zuletzt Ski gefahren:
1998
Olaf, 44 Jahre
Selbstständig
Interessen: Lesen, Hundesport, Fußball, Motocross
Zuletzt Ski gefahren:
2009
 

Programmauswahl:

Skikurs zum Wiedereinstieg, Einstimmung auf die Adventszeit, Winterwanderung, Skitouren, evtl. ein Ausflug zur Ganzjahresrodelbahn Maisiflitzer in Kaprun, ein privater Jodelkurs und vieles mehr steht dem Bloggerpaar zur Auswahl.

Weitere Informationen:
Wiedereinstieg in Zell am See – Kaprun
Wieder Ski fahren in Österreich

Ausrüstung

Sandy und Olaf werden während ihrer Abenteuer von einem kompakten Allroundtalent begleitet: Die 12 mm flache PRO TREK PRW-3100Y-1ER ist mit dem hochmodernen Triple Sensor ausgestattet. Dieser ermöglicht zu jeder Zeit exakte Messungen von Richtung, Temperatur und Luftdruck. Damit dürften die Skifahrer auf alles bestens vorbereitet sein.
 
 

PRO TREK AKTIV Reisebericht

06.12.2015 – Zell am See-Kaprun

Tag 4 – Gipfelwelt 3.000

Unser letzter Tag im Salzburger Land bricht früh an, denn wir haben heute noch eine weite Rückreise vor uns. Trotzdem nehmen wir uns ein letztes Mal die Zeit, um das fantastische Frühstücksbuffet im Hotel zu genießen. Bei Kaffeeduft, warmen Brötchen, frisch zubereiteten Omeletts und ebenso frischem Obst lassen wir die letzten Tage Revue passieren. Was haben wir in dieser kurzen Zeit nicht alles sehen und erleben dürfen. Und heute steht als letzter Programmpunkt noch die Besichtigung der Gipfelwelt 3.000 an. Wir checken aus und verstauen unser Gebäck, um anschließend noch einmal zur Talstation zu fahren. Mit der Gondel und den Gletscherjets geht es bis zur Gipfelbahn.
Diese bringt uns bis ganz nach oben, nämlich auf eine Höhe von knapp über 3.000 m, was auch ein Blick auf unsere PRO TREK-Uhren bestätigt. Da das Wetter es auch an unserem letzten Tag ausgesprochen gut mit uns meint, ist schon die Aussicht aus der Gipfelbahn spektakulär. Soll das noch zu toppen sein? Die Skipisten sind von hier oben gut zu erkennen.
Auf ihnen wimmelt es nur so von Ski- und Snowboardfahrern, die von dieser Höhe aus betrachtet winzig klein, wie Ameisen, aussehen. Oben angekommen gehen wir als erstes in das Cinema 3.000. Auf bequemen Sitzbänken breitet sich vor uns eine im Rundbogen gehaltene, raumhohe Leinwand aus. Der im Jahre 2011 bei den Filmfestspielen in Cannes preisgekrönte Film zeigt uns atemberaubend gefilmte Aufnahmen der Natur und der einheimischen Tierwelt. Aber auch aufsehenerregende Skifahrten werden gezeigt. Nachdem der Film zu Ende ist, begeben wir uns zum Eingang des 360 m langen Stollens, der uns durch den Berg bis hin zur Plattform führt. Vorbei an Kristallen, Fossilien, Silber- und Goldschatztruhen führt uns der Weg dann letztendlich auf die Plattform zum „Top of Salzburg“.
Und tatsächlich, die Aussicht von hier ist noch fantastischer als von der Gondel aus, denn auf dieser Höhe behindert rein gar nichts mehr den Blick auf die umliegenden Gipfel. So können wir sogar den in Tirol liegenden höchsten Berg Österreichs, den Großglockner, mit einer Höhe von 3.798 m erkennen. Irgendwann reißen wir uns von der Aussicht los und treten schweren Herzens die Talfahrt an, denn vor uns liegen noch 740 km Rückfahrt. Die letzten Tage in Österreich waren geprägt von Superlativen. Wir hatten ein ausnahmslos tolles Hotel, durften nette Menschen kennenlernen, waren bei schönstem Sonnenschein und Glitzerschnee auf gut präparierten Skipisten unterwegs, haben leckeres Essen und guten Wein genossen, machten eine abendliche Schifffahrt, wurden vom Krampus erschreckt und waren ständig von einer atemberaubenden Landschaft umgeben.
Also … absolutes Wiederholungsbedürfnis! Österreich – wir kommen wieder!

05.12.2015 – Zell am See-Kaprun

Tag 3 – Kitzsteinhorn, Sternenschifffahrt und Krampuslauf

Wieder mal wecken uns unsere PRO TREK-Uhren zuverlässig. Das Frühstück im Hotel ist hervorragend und stärkt uns für die kommenden Aktivitäten. Das Tal ist noch vom Nebel durchdrungen, aber an der Rezeption im Hotel sagt man uns, dass es oben angeblich besser sein soll. Um halb neun geht’s dann wieder mit der Panoramabahn hoch bis zur Häuslalmhütten. Und tatsächlich –auf knapp 2.000 m herrscht schönstes Kaiserwetter. Nach dem Ausleihen der bereits im Depot wartenden Skiausrüstung geht’s mit Richi rauf auf die Pisten.
Skispaß pur bei blauem Winterhimmel und weiß glitzerndem Schnee. Die Sonne brennt – gut dass wir vorher noch schnell einen Sunblocker besorgt haben. Und so geht’s rauf und runter, rauf und runter. Um viertel zwei geht’s zurück zum Skidome. Dort geben wir die geliehene Skiausrüstung wieder ab und verabschieden uns von Richi. Wir bedanken uns für die tolle Zeit und die vielen Tipps, die wir von ihm bekommen haben. Dann geht’s mit der Langenwiedbahn nochmal rauf zur Gletschermühle, wo wieder ein reservierter Fensterplatz auf uns wartet. Es ist brechend voll, da am Wochenende natürlich viele die Zeit fürs Skifahren nutzen. Und natürlich zieht auch das schöne Wetter magisch an. Nachdem wir uns mit Pinzgauer Kasnock´n und Bauern Gröstl gestärkt haben, fahren wir zurück ins Tal, denn heute soll es noch nach Zell am See gehen. . Wir wechseln im Hotel die Skiklamotten und fahren in die Nachbargemeinde Zell. Hier erwartet uns jetzt die Sternenschifffahrt auf dem Zeller See.
Bei Glühwein, gerösteten Maronen, Weihnachtsplätzchen und musikalischer Umrahmung durch eine kleine Bläsergruppe fahren wir über den jetzt dunkel da liegenden See und können die toll beleuchteten Häuser, Hotels und die Promenade vom Wasser aus betrachten. Während der Fahrt werden uns interessante Fakten über die Geschichte des Ortes und des Sees berichtet. So erfahren wir, dass u.a. auch Sissi oder die Familie Trapp im Ort Urlaub machten. Heute gilt Zell am See-Kaprun international als einer der bedeutendsten Wintersportorte Österreichs.
Im Anschluss an die Schifffahrt schlendern wir durch den Ort, der eine bezaubernde Innenstadt hat. Hier besuchen wir auch den Zeller Sternenadventmarkt mit vielen rustikalen Holzhütten. Der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln liegt auch hier in der Luft. Plötzlich wird es zunehmend lauter und lauter. Es scheppert und knallt in den engen Gassen. Der KRAMPUS ist da. Oder besser gesagt sehr sehr viele von der Sorte.
Ein ganzes Rudel dieser Schreckensgestalten begleitet den heiligen „Nikolo“, wie er hier genannt wird, und seine Engel. Schnell bildet sich um den Nikolaus ein Kreis aus Kindern, denn es werden kleine Säckchen mit Süßigkeiten verschenkt. Die Krampusse gehen durch die Menge und schlagen mal hier und da mit ihren Ruten auf die Waden der Leute oder beschmieren manche mit Ruß im Gesicht. Was für ein Spektakel. Es ist ein Adventsbrauch, nach dem der Nikolaus die braven Kinder beschenkt, während die unartigen vom Krampus bestraft werden. (Das Name Krampus leitet sich übrigens von Krampen =„Kralle“ oder Krampn (bairisch)„etwas Lebloses“ ab.)
Die Masken sehen wirklich schrecklich aus und uns wundert, dass die Kinder, besonders die kleineren, davor keine Angst haben. Wir gehen weiter und kehren in der Schmittenstraße im „Steiner Genusswerk“ ein. Das Restaurant, ein einzigartiger Ziegelbau, ist eine ehemalige Gerberei. Hier lassen wir´s uns Lachs auf Tomatenrisotto und Filetsteak vom Kaunerrind schmecken. Sehr lecker! Anschließend fahren wir nach Kaprun ins Hotel zurück und stellen, bevor wir den heutigen Tag beenden, unsere PRO TREK auf Weckfunktion ein.

04.12.2015 – Zell am See-Kaprun

Tag 2 – Skifahren auf dem Kitzsteinhorn

Unsere PRO TREK beendet die Nacht dank Alarmfunktion pünktlich um 6:45 Uhr. Nun aber raus aus den Federn, denn das Kitzsteinhorn wartet schon. Trotzdem genießen wir ganz entspannt bei einem reichhaltigen Frühstück im Hotel „Das Alpenhaus“ den Blick auf den Gipfel, der durch die ersten Sonnenstrahlen erleuchtet wird. Danach packen wir unsere Sachen und fahren zur Talstation. Der Parkplatz ist mittlerweile brechend voll, denn es verspricht ein sonniger Tag zu werden. Mit der Panoramabahn fahren wir bis nach Langwied hinauf. Hier befindet sich der Ski-Dome 2, der Sportshop in dem wir unsere Skiausrüstung ausleihen werden. Mit der PRO TREK messen wir bei der Ankunft erst einmal die genaue Höhe und können die laut Skiplan ausgewiesenen 1.975 m tatsächlich bestätigen :-). Nachdem wir im Ski-Dome die komplette Ausrüstung inklusive Helm auf uns angepasst bekommen haben, erwartet uns um 10.00 Uhr an der Häuslalmhütte schon Richi – unser Skilehrer.
Er erklärt uns noch einmal die Grundhaltung beim Skifahren und macht etliche Basisbewegungen mit uns. Nach kurzer Übungsphase geht’s mit dem Gletscherjet rauf zum Gletscher. Die Sonne tut hier oben ihr Bestes und lässt die umliegenden Berge glitzern. Wie ich feststelle, reicht mir die blaue Piste völlig aus, denn auch hier gibt es etliche Bereiche, bei denen du auf Skiern ein ordentliches Tempo erreichst.
Olaf und Richi fahren anschließend schon etwas anspruchsvollere Pisten und haben ihren Spaß dabei. Nachdem wir uns um 13.30 Uhr für heute von Richi verabschieden, wartet schon ein reservierter Tisch in der Gletscherhütte auf uns. Also schnell noch einmal mit der Langenwiedbahn hinauf auf 2.450 m zum Alpincenter, wo sich das Restaurant befindet. Bei bester Aussicht genießen wir ein leckeres Mittagessen und fahren anschließend ins Tal zurück. Mittlerweile ist es doch schon kurz vor vier. Im Hotel tauschen wir die Klamotten und machen uns frisch, um dann ins Dorf aufzubrechen, und dieses einmal genauer zu erkunden.
Dabei entdecken wir viele kleine Geschäfte und Passagen, die zum Bummeln einladen. Aus diversen Apres-Ski-Hütten dringt Glühweinduft und Musik auf die Straßen, so dass man schlecht vorbeigehen kann. Nur eine kurze Stippvisite, denn im Hotel wartet schon das Abendbuffet. Auch dieses kann sich heute wieder mal sehen lassen. Bei Shrimps-Spießen und Bauern-Ripperln sowie Apfelstruderl lassen wir den zweiten Tag ausklingen.

03.12.2015 – Zell am See-Kaprun

Tag 1 – die Anreise und erste Eindrücke

Unser Aktivkurztrip ins schöne Salzburger Land, genauer gesagt nach Zell am See, beginnt früh: Um 05.00 Uhr morgens geht’s schon los, denn der Weg ist lang. Wir starten bei frühlingshaften 10 Grad in Brandenburg und hoffen, dem Winter entgegenzufahren. Die Landschaft wird mit der Zeit bergiger und unsere Vorfreude steigt proportional mit. Die Temperaturen dagegen, welche unsere PRO TREK-Uhren zuverlässig anzeigen, fallen endlich auf winterliches Niveau ab. Nach gefühlten 20 Stunden Fahrt (es waren „nur“ 10 Stunden) und zurückgelegten 740 km kommen wir im schönen Zell am See und der Gemeinde Kaprun an. Der Nebel hängt tief in den Bergen und im kleinen Ort, aber alles ist wunderschön weihnachtlich beleuchtet und wirkt total gemütlich und romantisch. Es ist bereits schummrig als wir unser 4-Sterne-Hotel, das „Alpenhaus Kaprun“, anfahren, aber die sich uns bietende Ansicht könnte nicht schöner sein.
Es ist ein wunderschönes neues Hotel im Chalet-Stil. Schon der Kamin im Foyer und die gemütlichen Sessel laden zum Bleiben ein. Das Ganze setzt sich auch in den individuell eingerichteten Zimmern, wie auch der Bar und dem Restaurant fort. Nach dem Einchecken und Auspacken erwartet uns schon Marina Latini, unsere Ansprechpartnerin bei der „Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH“. Sie erklärt uns genau, was uns in den nächsten Tagen erwartet und das hört sich ausnahmslos super an!
Demnach werden wir natürlich Skifahren auf dem Kitzsteinhorn und der Schmittenhöhe unter Anleitung eines professionellen Skilehrers, aber auch entspannt wellnessen im Tauern Spa, den Sternenadventmarkt besuchen, eine Sternenschifffahrt auf dem Zeller See machen, den Krampuslauf bestaunen usw. Also …. volles Programm! Wir brauchen eine Stärkung und genießen im Hotelrestaurant ein absolut leckeres Vier-Gänge-Menü. Im Anschluss erkundschaften wir kurz die Hotelumgebung und fallen endlich müde ins Bett. Aber halt: Vorher stellen wir noch schnell die Weckfunktion auf unserer PRO TREK-Uhr ein, damit wir morgen pünktlich am Start sind.