CASIO PRO TREK Aktivreise – mit der PRW-3000-1ER in Zirbitzkogel

MIT PRO TREK WANDERN
IN ÖSTERREICH


22.07.–25.07.2015 – Zirbitzkogel

Zurück zur Übersicht
North
North

Alex & Jan – 100% Natur in
Zirbitzkogel

Für die beiden Freunde und ehemaligen WG-Mitbewohner Alex und Jan heißt es: Natur erleben und genießen! Während ihres viertägigen Aufenthalts im malerischen Zirbitzkogel werden sie unter anderem die NaturLese-Region entdecken, die mitten im Herzen der Steiermark liegt. Dort steht ein Besuch des Naturparks Zirbitzkogel-Grebenzen auf dem Programm, wo das sogenannten „NaturLesen“ dazu auffordert, sich ganz auf das Abenteuer Natur einzulassen. Ein besonderes Erlebnis bietet die „Via Natura“, ein 130 km langer Wanderweg, der an den schönsten Juwelen des Naturparks vorbeiführt. Übrigens lässt sich der beeindruckende Park nicht nur zu Fuß erkunden, sondern auch klimafreundlich via E-Bike, E-Auto oder mit dem Naturpark-Wanderbus.

Auf ein kulinarisches Highlight dürfen sich Alex und Jan ganz besonders freuen: Unter dem Motto „Genussvoll ins Gras beißen“ sammeln die Freunde ihre Kochzutaten in der Natur – aus denen anschließend eine köstliche Mahlzeit gezaubert wird.
Alex, 28 Jahre Lehrer + Live Escape Game Master, war schon auf vier Kontinenten
Jan, 28 Jahre Social Media Manager und Erlebnisblogger, war schon in 30 Ländern
Interessen: Klettern, Fahrradfahren, Aktiv-Reisen, Singen
Interessen: Reisen, Bloggen, Bungee Jumping, Skydiving
Alex, 28 Jahre Lehrer + Live Escape Game Master, war schon auf vier Kontinenten
Interessen: Klettern, Fahrradfahren, Aktiv-Reisen, Singen
Jan, 28 Jahre Social Media Manager und Erlebnisblogger, war schon in 30 Ländern
Interessen: Reisen, Bloggen, Bungee Jumping, Skydiving
 

Das Programm

NaturLese-Wanderung „Der Berg ruft!“, Stiftsführung, E-Bike-Tour oder geführte Pilgerwanderung, „Genussvoll ins Gras beißen“ und vieles mehr.

Weitere Informationen:
Zirbitzkogel
Urlaubsangebot
Wandern in Österreich

Ausrüstung

Mit ausgefeilten Funktionen und nützlichen Technologien sind die PRO TREK Uhren der perfekte Wegbegleiter für jedes Outdoor-Abenteuer.
 
 

PRO TREK AKTIV Reisebericht

25.07.2015 - Zirbitzkogel

Tag 4 - Der Abreisetag

Leider ging heute unser Aufenthalt in Österreich schon wieder zu Ende. Wir genossen noch einmal das leckere Frühstücksbuffet im Alpengasthof Moser. Der Chef verabschiedete sich persönlich von uns und wünschte uns eine gute Reise.

Wir fuhren ein letztes Mal durch den Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen und machten uns auf den Weg in Richtung Wien, wo wir nach drei Stunden Fahrt ankamen. Auch der Test unserer PRO TREK Uhren neigte sich damit dem Ende zu.

Wir haben in den letzten Tagen atemberaubende Landschaften, traumhafte Natur, interessante Tiere und Pflanzenarten kennengelernt und konnten unsere PRO TREKs ausgiebig testen und die tollen Funktionen für Wanderer und Abenteurer selber ausprobieren.

Vielen Dank für dieses unvergessliche Erlebnis und die tolle Zeit in der Steiermark.

Alex und Jan

24.07.2015 - Zirbitzkogel

Tag 3 - Via Natura Wanderung mit zünftiger Jaus'n

Wir waren immer noch total beeindruckt von unserem Tag im Naturpark Zirbitzkogel und heute ging es nach einem leckeren Frühstück in unserer Unterkunft Alpengasthof Moser wieder in Richtung St. Lambrecht.

Dort wurden wir von unserem Bergführer Manfred abgeholt, mit dem wir unsere "Via Natura" Wanderung begonnen. Es standen heute die beiden Etappen "Klang in Natur und Architektur" und "Die Biografie der Erde" an. Insgesamt lagen 16 km Wanderung durch die traumhaften Landschaften der Steiermark vor uns.

Wir schnallten unsere PRO TREK Uhren an und machten uns auf den Weg in die Natur. Die Stille, die grünen Almen, die kleinen plätschernden Bäche und die imposanten Berge beeindruckten uns von Anfang an. Wir genossen einfach nur die gute Luft und Manfred, der sonst oft mit Kindern im Naturpark unterwegs ist, erzählte uns viele interessante Dinge zu den einheimischen Pflanzen und Tieren. Wir erkannten einige Kräuter aus unserer Wildkräuter-Session am vorherigen Tag wieder und fanden sogar wilden Oregano am Straßenrand. Das Pflanzen-Highlight waren aber definitiv die wilden Himbeeren, die überall am Wegesrand standen und die noch viel leckerer als Himbeeren aus dem Supermarkt sind.

In St. Blasen besuchten wir die Kirche und durften sogar die Kirchenglocke läuten. Nach einer kurzen Einkehr in einem Gasthaus machte uns unsere CASIO PRO TREK darauf aufmerksam, dass wir langsam wieder aufbrechen sollten, denn es lagen noch 12 km vor uns.

Unterwegs lernten wir, wie die Eiszeit die Landschaften im Naturpark Zirbitzkogel formte und wie man sich alleine aus dem Moor befreit, in dem wir bis zu den Knien versunken sind. Am Nachmittag machten wir Pause im Moorstüberl bei Familie Thanner und genossen leckeren Ziegenkäse, Hirschsalami und natürlich ein Stamperl Zirbenschnaps. Der Kompass unserer PRO TREK zeigte uns, in welche Richtung wir gehen mussten, um zur Endstation Mariahof zu gelangen, wo wir nach ca. 8 Stunden Wanderung müde aber sehr zufrieden ankamen. Wir hatten einen beeindruckenden und wirklich traumhaften Tag im Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen.

23.07.2015 - Zirbitzkogel

Tag 2 - NaturLese Wanderung "Der Berg ruft!" mit gemütlicher Einkehr

Schon beim ausgiebigen Frühstück im Alpengasthof Moser studierten wir heute unsere beiden Uhren Casio PRO TREK PRW-3500 Y-1ER und PRG-300-CM-3ER und machten uns mit den Funktionen vertraut. Wir stärkten uns mit hausgemachter Marillenmarmelade und frischen Brötchen für unseren ersten Tag im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen.

Um kurz vor neun wurden wir vom persönlichen Shuttle-Service zu unserer ersten Station des Tages gebracht, dem Kloster St. Lambrecht. Hier machten wir eine Führung durch das riesige Kloster und erfuhren einige interessante Dinge zum Leben im Kloster. Hier kommen gelegentlich Menschen vorbei, die sich eine komplette Auszeit, abseits von Smartphone und Internet nehmen und wieder zu sich finden möchten. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man hier einfach mal abschalten kann.

Weiter ging es actionreich. Wir wurden von unserem Guide Michel begrüßt und nahmen unsere E-Bikes entgegen, mit denen wir nun eine etwa dreistündige Tour durch die Alpen machten. Erst mussten wir einige Höhenmeter überwinden, was ohne die elektrische Unterstützung unserer E-Bikes wahrscheinlich gar nicht so einfach gewesen wäre. Unsere Casio PRO TREK Uhren zeigten uns, wie viele Höhenmeter wir schon überwunden hatten. Zwischendurch machten wir Pause in einem Gasthof und genehmigten uns ein kühles Radler. Bergab ging es dann schon einfacher und wir rollten mit teilweise fast 50 km/h ins Tal.

Angekommen am Pichlschloss begrüßte uns Magrit Krenn, die für uns etwas ganz Besonderes vorbereitet hatte. Im Schlossgarten warteten jede Menge frische Kräuter aus der Natur auf uns, aus der wir uns ein sehr gesundes Menü kochten. Als Vorspeise gab es ein knuspriges Fladenbrot mit Wildkräutern und verschiedenen bunten Blüten, als Hauptspeise Spaghetti mit Wildkräuterpesto und als Nachspeise eine Himbeer-Terrine mit Zitronen-Thymian. Während der Kochsession im Garten fing plötzlich ein starkes Gewitter an, das für Abkühlung sorgte. Unsere PRO TREK zeigte uns an, dass die Temperatur von 31 Grad auf angenehme 24 Grad gefallen war.

Weiter ging es zur letzten Station für diesen Tag. Unsere Begleiterin Julia von "Naturpark Auszeit" und die Kräuterhexe Magrit führten uns über den Zirben-Trail-Wanderweg bis zur Herder-Höhe auf 1.800 Metern. Kurzer Check der PRO TREK: Auch hier wurden uns 1.800 Meter angezeigt. Test bestanden. Nach ca. 1,5 Stunden Wanderung durch die wunderschöne Natur, vorbei an vielen interessanten Pflanzenarten, kehrten wir in der Tonnerhütte ein, wo uns ein wahnsinnig leckeres Abendessen erwartete. Hirschbraten mit Preisselbeeren, Knödeln, Speck-Rosenkohl, hausgemachter Tomatenmarmelade und dazu einen Rotwein aus der Region. Der leckere Zirbenschnaps durfte natürlich auch nicht fehlen.

22.07.2015 - Zirbitzkogel

Tag 1 - Die Ankuft

Heute ging es endlich los zu unserem Aktivurlaub am Zirbitzkogel in Österreich. Nach einem knapp einstündigen Flug von Berlin nach Wien schnappten wir uns unseren Mietwagen, der erst 88 km auf dem Tacho hatte, also fast noch komplett neu war und starteten unsere Fahrt in Richtung Steiermark. Wir fuhren etwa 3 Stunden über die Autobahn und merkten, wie sich die Landschaft langsam vom flachen Wiener Umland bis zu den Alpen änderte. Die Berge wurden immer höher und die Aussichten spektakulärer. Da wir kein Navigationssystem mehr bekommen hatten, mussten wir uns auf unseren Google Maps Ausdruck verlassen, der uns fast bis zum Ziel brachte. Doch auf dem Dorf mitten in Österreich haben nicht alle Straßen ein Schild. Als wir dann in einer Sackgasse bei einem Betonwerk landeten, entschieden wir uns, im Nachbarort mal lieber nach dem Weg zu fragen. Ein freundlicher Dorfbewohner beschrieb uns den Weg zu der Pension und bestellte schöne Grüße an seine Tante, der zufällig die Pension gehört. Hier kennt wohl jeder jeden :) Wir fuhren noch ein paar Kilometer über enge ungeteerte Serpentinenstraßen, bis wir bei unserer Unterkunft ankamen. Dort genehmigten wir uns erst einmal ein kühles Bier aus der Region und eine leckere Rinderroulade. Zur Verdauung gab es noch einen lustigen selbstgebrannten Zirbenschnaps aus Zapfen, die nur im Hochgebirge über 1.500 m wachsen. Ja, er schmeckte wirklich etwas nach Baum, war aber sehr lecker. Nach der langen Anreise hatten wir gar keine Zeit mehr, unsere Casio PRO TREK PRW-3500 Y-1ER in Betrieb zu nehmen. Das werden wir aber bei unserem morgigen Programm ausgiebig nachholen. Wir sind schon gespannt auf die nächsten Tage.