PRO TREK Uhren von CASIO bieten Funktionen wie Solarbetrieb, Digitalkompass, Höhenmesser, Barometer und Thermometer – perfekt für Outdoor- und Trekking-Fans.

Mit PRO TREK Aktiv
in Österreich


03. – 08. August 2014 – Wörthersee

Austria Zurück zur Übersicht
North

Felicitas und Sina – Live your Lifestyle am Wörthersee

Die Region Wörthersee liegt im Süden Österreichs, nahe der Grenze zu Slowenien und Italien. Abgeschirmt von den nördlichen Alpen sorgt die Süd-West-Wetterlage für ein fast mediterranes Klima. Rund um den 17 km langen, türkisblauen Badesee schmiegen sich malerische Orte, in denen feine Wohlfühl-Oasen entstanden sind. Felicitas und Sina können bspw. das einzigartige Werzer Badehaus, das traditionelles Flair mit Moderne vereint, erkunden: Seesaunen mit direktem Seezugang, eine herrliche Terrasse sowie der beheizte Pool im See (32 °C), der zu jeder Jahreszeit zum Schwimmen einlädt. Segeln, Surfen, Wasserski – als Wassersportzentrum ist der bis zu 27 °C warme Wörthersee bekannt.

Aber auch abseits des Sees bietet die Region den beiden Freundinnen genügend Bewegungsraum: 4 Golfanlagen, 18 Rennradtouren und den 55 km langen Themen-Rundwanderweg, auf dem Sonnenschirme, Schaukeln und Holzliegen an besonders schönen Verweilpunkten zur Rast locken. 15 geführte Wanderungen, wie die Alpe-Adria-3-Ländertour und das „Fit und Fun Programm“ mit Beachvolleyball, Yoga, Pilates, Stand Up Paddling oder Slackline, sind inklusive und sorgen für bewegte Urlaubstage.
Felicitas und Sina freuen sich auf sportliche Abenteuer mit PRO TREK.
Die 30-jährige Felicitas ist von Beruf Ergotherapeutin.
Sina ist 28 Jahre alt und ebenfalls Ergotherapeutin.
Sie verbringt ihre Freizeit am liebsten mit Reiten, Mountainbiking, Bootfahren und Paragliding.
Sie interessiert sich besonders für Reiten, Mountainbiking, Bootfahren und Wellness.
Die 30-jährige Felicitas ist von Beruf Ergotherapeutin.
Sie verbringt ihre Freizeit am liebsten mit Reiten, Mountainbiking, Bootfahren und Paragliding.
Sina ist 28 Jahre alt und ebenfalls Ergotherapeutin.
Sie interessiert sich besonders für Reiten, Mountainbiking, Bootfahren und Wellness.
 

Das Programm

Mountainbiking, Reiten, Wellness, Wandertour und vieles mehr.

Weitere Informationen:
Wörthersee
Urlaubsangebot
Aktivurlaub in Österreich
Die PRW-6000-1ER von Casio ist der ideale Begleiter für die Tour

Ausrüstung

Mit ihren Outdoor-Werkzeugen, wie Digital-Kompass, Barometer, Thermometer oder Höhenmesser, lässt die PRW-6000-1ER keine Trekking-Wünsche offen.
Zur PRW-6000-1ER
 
 

PRO TREK AKTIV Reisebericht

07.08.2014 - Wörthersee

Tag 5 – Kultur im Minimundus und Wassersportprogramm am Wörthersee

An unserem letzten Tag stand sowohl Kultur als auch Wassersport auf dem Programm. Nachdem wir heute Morgen um 7 Uhr von unserer PRO TREK pünktlich geweckt wurden, stärkten wir uns erstmal an dem abwechslungsreichen Frühstücksbuffet des Seehotel Dr. Jilly und machten uns dann auf den Weg nach Klagenfurt in das Freilichtmuseum Minimundus. Dort kann man weltweit berühmte Bauwerke in originalgetreuen Nachbildungen im Maßstab 1:25 bewundern. Es gibt insgesamt 140 Miniaturmodelle auf 26000m². So findet man sich beispielsweise erst am Petersdom ein und nur wenige Momente später steht man in Paris am Eifelturm. Und dank unserer WörtherseeCard war der Eintritt um 50% ermäßigt. Die Zeit im Minimudus verging wie im Flug.
So mussten wir bei dem Blick auf unsere PRO TREK feststellen, dass es nun auf zum Wassersport ging. Wir waren sehr aufgeregt auf dem Weg nach Velden, wo wir Gerhard Tilly vom Tourismusverband Wörthersee trafen. Er begleitete uns zum Wassersportclub \"Strandclub\". Hier hatten wir „freie Fahrt“ und konnten alles ausprobieren, worauf wir Lust hatten - Wir entscheiden uns dafür, mit dem Parasailing zu beginnen. Dann ging alles ganz schnell: Rein in die Ausrüstung und die letzten Anweisungen von Wolfgang Winkler (dem Motorbootfahrer) abholen. Nach kurzer Zeit im Wasser, gab es einen Ruck und wir wurden katapultartig in die Höhe gerissen. Bis zu 80 Meter haben wir erreicht, was wir so im Vorfeld nicht erwartet hatten – Da wurde uns schon etwas flau im Magen. Trotzdem konnten wir den unglaublich schönen und idyllischen Ausblick über den Wörthersee genießen. Die Landung im wohltemperierten Wasser löste dann auch unsere Schockstarre. Mit weichen Knien vom Flug galt es jetzt Körperspannung aufzubauen: Es ging ab auf die Wasserski. Noch ein paar Trockenübungen und dann wurde es Ernst. Nach 2 missglückten Anläufen stand Feli aber schon auf den Brettern und machte dabei eine sehr gute Figur. Der dritte und letzte Punkt unseres Wasserspotprogramms war der Reifen, ein Luftkissen mit Passagier, das hinter dem Motorboot her gezogen wird. Da durchgehend ein laut hallendes Lachen über den See zu hören war, war dieses wohl der krönende Abschluss eines tollen Wassersport-Tages. Dank Sabana, der Tochter von Wolfgang Winkler, entstanden die schönen und lustigen Bilder von uns. Auf dem Steg des Strandclubs konnten wir dann mal Durchatmen und realisieren, was wir heute alles wieder erlebt haben.
Einen besseren Abschluss für eine wunderschöne Woche am Wörthersee kann man sich doch gar nicht wünschen. Wir bedanken uns noch einmal bei allen Mitwirkenden für die tolle Zeit und können schon jetzt sagen, dass es nicht unser letzter Aufenthalt am Wörthersee war, da es noch so viele Dinge gibt, die man hier erleben kann.

06.08.2014 - Wörthersee

Tag 4 – Action-Ausflug nach Slowenien und Abstecher nach Italien

Ein toller, spannender und vor allem actionreicher Tag geht zu Ende. Wir wurden heute Morgen von unserem Guide Elke Wurzer abgeholt und dann ging es auf in Richtung Slowenien. Da wir genug Zeit hatten, entschied Elke sich dazu, über den Vrsic-Pass nach Slowenien zu fahren und uns unterwegs noch viele eindrucksvolle Dinge zu zeigen. Den ersten Abstecher machten wir zu der berühmten Weltcup Skirennstrecke „Kranjska Gora“. Kurz danach folgten die „Planica Skisprungschanzen“, die auch bei 28,6 Grad Celsius (hat uns natürlich unsere PRO TREK verraten) genutzt wurden (natürlich ohne Schnee). Weiter ging es den Pass hinauf, vorbei an einer russischen Kapelle. Kurz danach folgte ein Plateau, an dem etliche Steinfiguren erbaut wurden. Diese Bauweise diente damals, um bereits begangene Wege zu markieren. Nachdem wir die 1.611 Höhenmeter überwunden hatten, kamen wir an einem Aussichtspunkt der besonderen Art an. Denn dort fanden wir einen Tisch mir runder Platte vor, die einem Kompass ähnelt. Dahinter verbirgt sich ein sehr informatives Tool, denn wenn man den Zeiger bewegt und auf einen der umliegenden Berge richtet, kann man direkt den Namen des Bergs ablesen. Nun ging es weiter hinab ins Tal bis hin zu unserem eigentlichen Ziel: Die Rafting Schule. Die Spannung stieg ins unermessliche. Nachdem wir unsere Ausrüstung erhalten haben, fuhren wir zu dem slowenischen Fluss „Soca“ der für den Raftingsport bekannt ist. Die Soca entspringt am Fuß des Travnik im „Mangart-Jalovec-Massiv“ in den Julischen Alpen und hat eine Länge von 140 km. Sie mündet südlich von Monfalcone in den Golf von Triest. Das reine Wasser der Soca erscheint kristallklar und türkisblau und wird deswegen auch der smaragdene Fluss genannt. Durch die besondere Lage der Soca (das Tal ist nach Süden zum Mittelmeer hin geöffnet) ist dort das Klima sowohl im Frühjahr als auch noch im Spätsommer ausgesprochen mild, die Sonne leuchtet bis in den Grund der Schlucht. Trotzallem kontrollierten wir mit unserer PRO TREK die Wassertemperatur. Mit dem Ergebnis hatten wir nicht gerechnet. Der Fluss hat nur eine Temperatur von 11 Grad Celsius. Jetzt wussten wir unsere formschönen Neoprenanzüge zu schätzen. Dann ging alles ganz schnell. Noch letzte Anweisungen von unserem Rafting Guide Betty und dann ging es ab ins Boot. Einige „Mit-Rafter“ bekamen die kalte Wassertemperatur sofort zu spüren. Aber der Spaß, der dann folgte, übertraf alles. Es ging paddelnd zwischen den Felsen entlang. Mal schneller und wilder oder auch mal langsam und bequem. Es war eine wahnsinnige Erfahrung die Dank Betty zu einem wundervollen und sicherem Erlebnis wurde.
Noch voller Adrenalin ging es langsam auf den Rückweg zum Wörthersee. Wir konnten jedoch nicht weiderstehen auf dem Weg noch einen kleinen Abstecher nach Italien zu machen. Dort konnten wir noch ein Foto von dem Largo de Pridle machen. Ein sehr schöner See auf dem man toll surfen kann. Doch leider hatten wir dafür keine Zeit, denn im Hotel wartete heute ein tolles Abendbuffett mit original Kärntner Spezialitäten. Der perfekte Abschluss für einen so ereignisreichen Tag in 3 Ländern.

05.08.2014 - Wörthersee

Tag 3 – Wandertour durch die Tscheppaschlucht zum Meerauge

Ein aktiver, informativer und sehr interessanter Wandertag neigt sich dem Ende zu. Heute haben wir eine geführte Wanderung durch die Tscheppaschlucht mitgemacht. Die Tscheppaschlucht ist ein Schluchtabschnitt des Loiblbachs in den Karawanken (wo es sogar die gleichnamigen Karawankenbären gibt) südlich von Ferlach. Sie reicht vom sogenannten „Goldenen Brünnl“ talauf bis etwas oberhalb der Einmündung des Bodenbachs in den Loiblbach. Geführt wurde die Wanderung von Elke Wurzer – sie macht die Tour alle zwei Wochen und war immer sehr an den Angaben unserer PRO TREK interessiert. Wir konnten sogar vergleichen, ob die Angaben der Uhr mit den Angaben ihres manuellen Höhenmessers übereinstimmten.
Auch heute hatten wir wieder absolutes Glück mit dem Wetter. Nachdem es die ganze Nacht durchgeregnet hatte, war die Temperatur am Morgen sehr angenehm. Unserer PRO TREK konnten wir entnehmen, dass wir beim Start der Wanderung angenehme 21,4 °C hatten (perfektes Wanderwetter) und von 599 Höhenmetern starteten. Bei dem Aufstieg zur Tscheppaschlucht kamen wir an einem tollen Hochseilgarten vorbei. Es juckte uns in den Fingern aber die eigentliche Tour sollte ja weitergehen. Anfangs gestaltete sich der Weg noch sehr bequem und gemütlich, was sich jedoch schnell ändern sollte. Nun wussten wir, warum uns empfohlen wurde, festes Schuhwerk anzuziehen. Spätestens als sich die Sohlen eines Mitwanderers in Wohlgefallen auflösten, waren wir sehr froh unsere Wanderschuhe zu tragen. Die Wanderung ist wirklich sehr empfehlenswert und zugleich mit der WörtherseeCard komplett kostenfrei. Es gibt wunderschöne, idyllische Plätze zum Verweilen und um sich von den Strapazen der Wanderung zu erholen. Besonders der große Tschauko-Wasserfall hat es allen angetan. Da musste wirklich jeder mindestens ein Mal fotografiert werden. Um zu ihm zu gelangen, musste man allerdings erst noch über die Teufelstreppe und eine Hängebrücke. Da mussten wir unsere Höhenangst ganz schön überwinden.
Nach der tollen Wanderung kehrten wir in einem Familienhof ein und erholten uns bei kühlen Getränken und einer sehr leckeren Kärtner Brettljause. Der Familienhof beherbergt auch ein paar Brillenschafe, wie uns Elke Wurzer berichtete. Diese sind vom Aussterben bedroht und da es ja Brillenschafe sind, hat sich eine bekannte Brillenmarke dazu entscheiden, eine Patenschaft für die Tiere zu übernehmen. Dann kam noch ein ganz besonderes Highlight: Der Abstecher zum sogenannten Meerauge. Ein kleiner See der durch seine besonders hohe Konzentration an Kupfersulfat eine Türkisfärbung des Wassers zeigt. Der See liegt auf 1.052 Höhenmetern. Dies konnte uns unsere PRO TREK bestätigen. Der See sah wirklich wunderschön aus und war der krönende Abschluss eines tollen Wandertages. Ein besonderer Dank gilt auch Elke Wurzer. Sie ist sehr herzlich und konnte uns jede Frage beantworten. Sie hat uns viele interessante Fakten vermittelt und uns einen unvergesslichen Tag beschert.

04.08.2014 - Wörthersee

Tag 2 – Auf und ab

Schon am Frühstückstisch lag eine kleine Broschüre bereit, der man das aktuelle Wetter (die Temperatur haben wir natürlich mit unserer PRO TREK kontrolliert), die Menükarte und beispielhafte Aktivitäten entnehmen konnte. Toll organisiert und eine super Unterstützung für unsere Urlaubsplanung. Als wir genüsslich unser Frühstück zu uns nahmen, begrüßte uns Gerhard Tilly vom Tourismusverband Wörthersee. Er gab uns noch einige Informationen und Tipps zu unserem Aufenthalt und den Aktivitäten, die auf uns zukommen.
Eine Stunde später standen wir mit ihm bei einem Radverleih und erhielten unsere Mountainbikes. Es konnte losgehen. Erstes Ziel war der Pyramidenkogel in den Gurktaler Alpen. Dank unserer WörherseeCard ist der Eintritt kostenfrei. Der Pyramidenkogel ist mit 850 m der höchste aus Holz erbaute Turm und besitzt mit einer Gesamtlänge von 120 m die längste überdachte Rutsche weltweit, bei der man auch noch 52 Höhenmeter zurücklegt. Mit der PRO TREK konnten wir, bevor wir uns in die Rutsche warfen, die Angabe der Höhenmeter überprüfen. Und siehe da, sie haben sich nicht vermessen. Den Angaben zu Folge, sollte die Rutschpartie 20 Sekunden dauern. Die Stoppfunktion hat uns jedoch verraten, dass Felicitas erst nach 21 Sekunden und Sina erst nach 23 Sekunden unten angekommen sind (dabei haben wir uns doch beim Frühstück zurückgehalten).
Nach diesem Erlebnis gab es noch mehr Action. Nun mussten wir den Berg ja auch wieder hinunter. Und wie geht das am besten? Natürlich querfeldein. Nachdem es ein ganzes Stück quer durch den Wald ging, gab es noch eine schöne Mountainbike-Tour bei schönstem Sonnenschein. Das Display unserer PRO TREK zeigte uns an, dass die Temperatur zeitweise auf bis zu 29,5 °C angestiegen ist. Da kommt man richtig ins Schwitzen und macht dem Aktivurlaub alle Ehre.
Dank Herrn Tilly – unserer netten Begleitung vom Tourismusverband – konnten wir noch mehr über die Region erfahren, da er uns viele schöne Ecken zeigte und uns jede Frage beantwortete. Als wir von unserer Pause in einem kleinen Café zum 15 Kilometer Endspurt aufbrachen, entdeckten wir am Ausgang Rosenblätter auf dem Boden. Diese wurden aber leider nicht für uns gestreut, sondern für das Brautpaar, welches in dem Café feierte. Ob die Hochzeit wohl auf der bekannten Hochzeitsinsel mit der wunderschönen Kirche stattgefunden hat?
Nach aufregenden, spannenden und schweißtreibenden Stunden sprangen wir zurück im Hotel noch für eine abkühlende Runde in den Wörthersee. Der perfekte sportliche Abschluss für diesen tollen Tag.

03.08.2014 - Wörthersee

Tag 1 - Ankunft und ins kühle Nass

Wahnsinn! Die Ankunft am Wörthersee im Seehotel Dr. Jilly bei schönstem Wetter war traumhaft. Laut unserer PRO TREK beträgt die Temperatur in der Sonne 34,7 °C – und so fühlt sich das auch an. Kein Wunder also, dass wir unsere Koffer nur schnell ins Zimmer geworfen haben und uns sofort zum hoteleigenen Badestrand aufgemacht haben. Einen wichtigen Punkt haben wir aber noch vergessen: Den einzigartigen Blick von unserem Balkon über den wunderschönen Wörthersee. Dank des netten Hoteldirektors, der unsere nicht ganz kleinen Koffer in unser Zimmer wuchtete, erfuhren wir auch noch einige interessante Fakten zum Lifestyle am Wörthersee. Schon seit über einem Jahrhundert lockt der Wörthersee mit seinem südländischen Lebensstil Gäste aus ganz Europa an die Ufer, die auch als alpenländische Karibik bezeichnet werden.
Angekommen am Badestrand ergattern wir trotz fortgeschrittener Stunde zwei Liegen in der ersten Reihe. Und Dank des tollen Hotelservices entfällt das lästige Reservieren der Liegen durch Handtücher, da wir sie nun bis zu unserer Abreise unser eigen nennen dürfen. Da steht der morgendlichen Schwimmrunde im Wörthersee nichts mehr im Wege. Am Nachmittag hat unsere PRO TREK uns verraten, dass die Temperatur des Wassers unglaubliche (beim Betreten des Wassers auch noch nicht spürbare) 25,4 °C beträgt. Es war die perfekte Abkühlung nach der langen Anreise. Als Begrüßung im Hotel gab es dann am Abend einen Sektempfang mit anschließendem 5-Gänge-Menü. Da kommt problemlos optimale Urlaubsstimmung auf. Nach dem tollen Abendessen haben wir unsere WörtherseeCard an der Rezeption abgeholt. Mit dabei ist ein großes Infopaket, das die zahlreichen Aktivitäten rund um den Wörthersee vorstellt. Wir können uns kaum entscheiden, wie wir die nächsten Tage füllen können, aber sind gespannt, was die nächsten Tage mit der WörtherseeCard und unserer PRO TREK für uns bereithalten.